Verein(t) für die Blutspende

9. Blutspende-Marathon: Stadtsportverband, Bürgermeister und Rotes Kreuz ehren die Sieger

Shotokan gewinnt erneut - Schötmaraner Schützen „spenden“ sich weiter nach vorn

Bad Salzuflen (MS). Unter dem Motto „Verein(t) für die Blutspende“ hatte der Blutspendedienst des Roten Kreuzes gemeinsam mit Bürgermeister Roland Thomas als Schirmherr und dem Stadtsportverband zum 9. Blutspende-Marathon in Bad Salzuflen aufgerufen. Im Zentrum für Transfusionsmedizin OWL des DRK-Blutspendedienstes West wurden jetzt die Sieger geehrt.

Der Marathon:

Bei vier Blutspendeterminen in Bad Salzuflen konnte jeder Blutspender für seine Spende jeweils einen Punkt für einen Verein seiner Wahl vergeben. Neuspender verfügten sogar über zwei Punkte.

Die Vereine mit den meisten Punkten erhielten jetzt Geldpreise zur Förderung der gemeinsamen Aktivitäten: 1. Preis – 750 Euro, 2. Preis – 500 Euro, 3. Preis – 250 Euro. Die Sparkasse Lemgo, die Volksbank Bad Salzuflen und die AOK NORDWEST haben diese Preise ermöglicht.

Die Bilanz:

Der ärztliche Leiter des Blutspendedienstes, Dr. Wolfgang Engel, und das Rote Kreuz zogen nun die Marathon-Bilanz. 223 Blutspender haben mitgemacht, 28 von ihnen waren Neuspender, dies entspricht einer Quote an Neuspendern von rund 13 %.

Bürgermeister Roland Thomas betonte, dass die Sportler nicht nur ihre Solidarität mit den lebenswichtigen Spenden zum Ausdruck gebracht, sondern auch Verantwortung für die Gesellschaft übernommen hätten.

Außerdem stellte er die Win-Win-Situation für alle besonders heraus: mit dem gespendeten Blut sei potentiellen Empfängern geholfen und die siegreichen Vereine werden dafür zur Unterstützung ihrer Vereinsarbeit finanziell belohnt. Gleichzeitig rücke damit das Thema „Blutspende“ und das soziale Engagement der Vereine in den Fokus der Öffentlichkeit, so SSV-Vorsitzender Benjamin Kramer ergänzend dazu. Weiterhin galt sein Dank der „Salzufler Sportlerfamilie“, denn schließlich haben sich immerhin wieder 40 von 53 Mitgliedsvereinen des SSV beteiligt. Aber auch den Sponsoren sowie Organisatoren wurde ein Dank ausgesprochen.

Die Platzierung:

Den Marathon-Wettbewerb gewonnen hat zum achten Mal der Verein Shotokan Karate Dojo mit 50 Punkten.

Die Schützengesellschaft Schötmar, Vorjahres Dritter, konnte sich mit 22 Punkten auf den 2. Platz „vorspenden“. Den 3. Platz belegte der Vorjahres Zweite, TuS Lockhausen, mit 18 Punkten.

 

Sieger, Verantwortliche und Sponsoren nach der Ehrung: (vordere Reihe v. l.) Vorsitzender Frank Herholt (Shotokan), Oberst Volker Schreiber (SG Schötmar) und Vorsitzender Jörg Reipke (TuS Lockhausen) sowie (2. Reihe v. l.) Schirmherr Bürgermeister Roland Thomas, Dr. Wolfgang Engel (Blutspendezentrum), Benjamin Kramer (Vorsitzender SSV), Matthias Schalk (DRK) sowie (hintere Reihe v. l.) Jürgen Wellpott (Volksbank), Gerhard Schäfer Nolte (AOK Nordwest) und Christoph Vieregge (Sparkasse).

 

Text und Fotos: Schüler